Seminare


 

Das Seminar-Angebot 

spannt einen weiten Bogen. Die einzelnen Themen sind Facetten eines großen Ganzen. Schwerwiegende Lebenskrisen und stockende Lebensübergänge durch Erkrankungen, Schicksalsschläge, Konflikte, einen Mangel an Selbstliebe oder Perspektivlosigkeit wirken sich auf alle Bereiche des Lebens aus. Wie in einem Mobile sind alle Aspekte miteinander vernetzt. Der Zugang zu einer Lösung kann über verschiedene ‚Türen‘ gelingen, zum Beispiel über Denkmuster und Überzeugungen, über Emotionen, auch über körperliche Beschwerden oder die Klärung sozialer Konfliktherde. Je mehr Zugänge genutzt werden und mehr sie in Beziehung zueinander verstanden werden, desto wirksamer kann sich die inspirierte Selbsthilfe entfalten. Diesem Verständnis folgend können auch die hier vorgestellten Seminar einzeln genutzt oder miteinander kombiniert werden. 
 
 Konzipiert sind die Seminare speziell für Selbsthilfegruppen, Teams und andere Interessensgruppen. Sie können nach Inhalt, Gestaltung und Zeitplanung auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten werden. Wenn Sie ein spezielles Thema beschäftigt oder Sie ein Seminar auf eine Teilnehmergruppe ausrichten möchten, besprechen wir dies gerne in persönlichem Kontakt. 
  

Inhaltlich haben die Seminare einen mit Handouts unterstützten Theorieteil sowie einen praktischen Teil für Selbsterfahrung, Einzelfallbearbeitung und Übungen im Paar- oder Gruppensetting. Theorie und Praxis gehen Hand in Hand und es entsteht ein ‚workshop‘-Charakter., der sich an Themen und der Energie in der Gruppe ausrichtet. Für einen intensiven Prozess mit hohem Erlebniswert ist ein vertrauensvolles Gruppenklima mit Verschwiegenheit, Toleranz und Mitgefühl wichtig.  


 Seminare können in Ihren Räumlichkeiten, in Seminarhäusern oder in den Räumlichkeiten der Praxis in Troisdorf-Spich durchgeführt werden. Die Ausstattung in der Praxis ist - inklusive Catering für Kaffeepausen - für Gruppen bis etwa 15 Personen ausgerichtet. Die Atmosphäre überzeugt mit Ruhe, Harmonie, Persönlichkeit und vielerlei Anregungen. Freie Parkplätze stehen vor dem Haus auf dem „Spicher Platz“ zur Verfügung. Eine Grünzone für Spaziergänge in den Pausen, Geschäfte und Cafés liegen wenige hundert Meter entfernt.  

 

Ein kleiner Tipp:
Gesetzliche Krankenkassen in Deutschland bieten eine finanzielle Förderung von präventiven Gesundheitsmassnahmen in Selbsthilfegruppen an. Es lohnt sich, darüber Informationen einzuholen.
 



Methoden, Ansätze und Übungen in Seminaren             

Um Ihnen eine Vorstellung von der Vielseitigkeit der Gestaltungsmöglichkeiten in den von mir ausgerichteten Seminaren zu geben, sind hier einige aufgelistet: 


 Interaktive Vorträge mit Schaubildern
(plastisch,  unterhaltsam, meist von mir selbst entwickelt) 

·         Die „3 Phasen einer Transformation“ (Lebenskrisen und -übergänge bewältigen) 

·         Die Funktionsweise der Psyche (u. a. Stressabläufe,  innere Konflikte) 

·         Das „Haus der Psyche“ (z. B. Gedächtnisinhalte und wie sie uns steuern) 

·         Mindmaps und Tabellen (z. B. für Projekt- und Teamentwicklung, Entscheidungen) 

               
 Entspannung und Besinnung 

·         Bodyscan (oft als Einleitung mit sensorischen Genussübungen und Ruhebildern) 

·         Progressive Muskelentspannung (auch als Training für zu Hause) 

·         Achtsamkeitübungen (in den Seminarablauf eingebaut oder für Seminarpausen) 

·         Traumreisen (mit tiefenpsychologischen Anteilen) 

 

 Einzelübungen 

·         Innere-Kind-Arbeit (z. B. Teile aus IRRT, Interviewtechniken, Selbstfürsorge)   

·         Glaubenssätze ändern u. a. Übungen zur kognitiven Umstrukturierung 

·         Techniken zur emotionalen Selbsterkundung und ‚Katharsis‘ 

·         Fragebögen zur Selbsterkundung von Identität und Lebensentwicklung  

·         Problemlösetechniken, Entscheidungshilfen 

·         Übungen zum idealisierten Selbst / zur Zukunftsprojektion 

 

Paar- und Gruppenübungen 

·         Gruppenspiele (Kennenlernen, Aktivierung, Konzentration, Wahrnehmung) 

·         Teambildung (u. a. Vertrauensbildung, Gruppenrollen einüben, Konfliktklärung) 

·         Selbsterkenntnis (u. a. Abgrenzung, Blickwinkel, Selbstbild-Fremdbild, Rollen) 

·         Rollenspiele (u. a. Stühle-Arbeit, social-skills, gemeinsam Rätsel lösen) 

·         Diskussion, Sharing, Spiegeln, Feedback (u. a. Mitgefühl, Lösungspool) 

·         Kreativer Ausdruck (u. a. Malen und Gestalten, auch als Gruppen-Kooperation) 

·         Spirituelle Übungen, Übergangs- /Abschlußübungen (z. B. Spirale / Labyrinth) 


 Weitere Ansätze für komplexe (systemische) Fragen aus   

·         Familien- und Systemaufstellungen (ein breites, facettenreiches Anwendungsfeld) 

·         Psychodrama, Gestalttherapie, NLP (Theaterbühnen, Skulpturen, Rollenspiele) 

·         Biographiearbeit (z. B. Inszenierungen, Lebenslinien, Märchendeutung) 

·         Therapeutischen Zeremonien (z. B. Abschiede, Übergänge, Inspiration) 

 
 Übungen für Zuhause 

·         Tagebücher und Protokolle (u. a. Stimmung, Schlaf, Aktivitäten, Tagesstruktur) 

·         Biographisches Schreiben (z. B. themenzentriert, in Märchenform) 

·         Visionsbildung (z. B. Talentsuche, unerfüllte Lebensträume, Ideenpartys) 

·         Ressourcenaktivierung (u. a. Achtsamkeits-, Genuss-, 5-Minuten-Übungen) 

·         'Notfallkoffer' (inklusive Beratungs- und Hilfesysteme, Literatur und Web) 

·         Regelmäßige therapeutische Rituale oder spezielle Zeremonien (z. B. Abschied)